Ein Maestro für die Champions League

01.26.17
Jader Bignamini
Badische Zeitung

Jader Bignamini, Alena Baeva und Freiburgs Philharmoniker.
By Alexander Dick

Der Mann hat Eleganza. Und Charme. Und Stil. So wie Jader Bignamini die verdienten Applausauftritte der Orchestermusikerinnen und -musiker am Ende einer Darbietung inszeniert, ist das auch großes Theater. Aber das ist sicher nicht der Hauptgrund, warum an dieser Stelle behauptet sei, dass der italienische Maestro, dessen Karrierekurve ohnedies steil nach oben weist, heißer Kandidat für die Champions League der Dirigenten ist. Denn der Mann hat eine enorme Ausstrahlung am Pult, vor allem aber: Er zeichnet sich durch eine präzise, überlegene Schlagtechnik aus, durch Übersicht, exzellente Klangbalance. Und offenbar auch einen ebenso professionellen wie menschlichen Umgang mit den Musikern.

Die spenden ihm stürmisch Applaus am Ende des dritten Philharmonischen Konzerts im gut besuchten Freiburger Konzerthaus. Doch die Damen und Herren haben ihn ebenso verdient – das Philharmonische Orchester präsentiert sich in einer mitreißenden, hochengagierten und durchweg konzentrierten Form. Sergej Rachmaninows so disparate dritte Sinfonie nach der Pause zum Beispiel erstrahlt als interpretatorische Glanzleistung. Bignamini arbeitet die heterogene Klangkultur der Musik zwischen Tschaikowsky, Spätromantik, Klassizismus und einem Hauch von Hollywood – auswendig dirigierend – mit größter Energie heraus. Und entwickelt einen Orchesterklang von höchster Güte und Reife: schwelgerisch-glanzvoll bei den Tutti-Violinen, voll düsterer warmer Innigkeit bei den tiefen Streichern; und in homogener, transparenter Staffelung beim gesamten Klangkörper. Was an solistischen Leistungen an diesem Abend zu erleben ist, verdient höchstes Lob. Ebenso bemerkenswert ist die Reife, mit der die rhythmischen Tücken des komplexen Finales überwunden werden.

MAESTRO FOR THE CHAMPIONS LEAGUE

The man has elegance. And charm. And class. It was wonderful to see Jader Bignamini acknowledge the well deserved ovations for the members of the orchestra at the end of the concert. But this is certainly not the reason why we believe this Italian maestro, whose career is already skyrocketing, is a top candidate for the Champions League of conductors. For this man emanates enormous charisma from the stand and, more importantly, he distinguishes himself through his exact, superior conducting technique, his clear view, and excellently balanced sound. Bignamini also has a special way of dealing with the musicians on both a professional and human level. The musicians themselves applauded him vigorously at the end of the Third Philharmonic Concert at the packed Freiburg Concert Hall. The orchestra itself deserved these ovations as well, presenting itself in riveting, highly focused, and highly committed form. Rachmaninov's challenging Third Symphony shone with its masterly interpretation. Bignamini demonstrated with great energy the varying sounds of the music, between Tchaikovsky, late romanticism, classicism, and a dash of Hollywood – all while conducting from memory. And he developed an orchestral sound of the highest quality and maturity—bright and shining with the tutti violins, dark and warm with the lower register strings, and all in homogeneous yet transparent graduation. What the orchestra showed in its solo parts this night, is worthy of the highest praise. But so is the remarkable maturity with which Jader Bignamini overcame the pitfalls of the complex finale.