Where the Bows Rejoice

03.17.14
Stefan Jackiw
Morgenweb.de

Following this "Spring" night at the town hall, every venue, if it hasn’t already had this violinist on the bill, must think again: Stefan Jackiw, born in 1985, is an American, with Korean and German roots. Somehow he combines the best of all worlds. At this concert in Heidelberg, he succeeded equally with contemporary music and with Mozart. Especially with Mozart, whose fifth violin concerto one had not heard sound so fresh in ages, nor had one heard for a long time its breadth of tone so fully exploited in this way. The young violinist shows signs here of being a true prodigy.

Jackiw’s playing looks incredibly spontaneous, as if born of the moment. Even in the opening, when, after a "philosophical," brooding beginning, thematic liberation takes hold. A classic like Mozart does not need careful nursing: rather he suffuses its world with beauty. And With Stefan Jackiw you can really feel it. The same turned out to be true in David Fulmer’s Violin Concerto – this was the world premiere of a work commissioned by the Heidelberg Spring Festival: "Jubilant Arcs" as its title proclaims, is what the composer hears when he thinks of Mozart. His piece is nonetheless written in an idiom typical of contemporary music.

The centerpiece is a cadenza, sometimes tentative and fragile, sometimes uncompromisingly virtuosic, but always "violinistic". That’s one thing one can say about Fulmer without reservation: He earnestly loves the solo instrument he has composed for (he himself performs as a violinist) – something that is by no means to be taken for granted in contemporary music.

As far as the [orchestral] accompaniment is concerned, its division into an "inner Ensemble" (string quartet) and the rest of the orchestra was audible only to a limited extent. The orchestra itself can’t be held responsible for that: the Deutsche Kammerphilharmonie. Nor was it the fault of the conductor: Matthias Pintscher, who, as a composer himself, is particularly well acquainted with contemporary music. He also picks up the baton more and more frequently, and with a degree of success that in the town hall was especially evident in the seventh symphony of Beethoven.

Of course Pintscher benefitted from the fact that Paavo Järvi had prepared the Bremen players for him -- with his [recent] complete Beethoven recording. The recording is whip-thin and revolutionary. It sounded that way too with Pintscher at the helm, although sometimes his revolutionaries were allowed to dawdle. And as an encore there was the Scherzo from the Mendelssohn "Midsummer Night's Dream," in which the woodwinds seemed to titter. It was indeed a beautiful evening.

Deutsch

Spätestens seit diesem "Frühlings"-Abend in der Stadthalle muss jeder umdenken, der diesen Geiger noch nicht auf der Rechnung hatte: Stefan Jackiw, Jahrgang 1985, in Amerika geboren, aber auch mit koreanischen und deutschen Wurzeln ausgestattet. Irgendwie verbindet er das Beste aller Welten, nicht nur, weil er beim Konzert in Heidelberg mit zeitgenössischer Musik und Mozart gleichermaßen reüssiert. Vor allem auch mit Mozart: Dessen fünftes Violinkonzert hat man seit einer halben Ewigkeit nicht mehr so frisch, die Spannweite der Tonfälle schon lange nicht mehr derart ausgereizt gehört. Der junge Geiger zeigt sich hier als wahrer Wunderknabe.

Jackiws Spiel wirkt ungemein spontan, wie aus dem Augenblick heraus geboren. Schon am Anfang, wenn nach "philosophischem", vergrübeltem Beginn eine thematische Befreiung folgt. Ein Klassiker wie Mozart ist kein Pflegefall, er hat die Welt vielmehr mit Schönheit bombardiert.

Bei Stefan Jackiw spürt man es. Bei David Fulmers zweitem Violinkonzert - es ist die Uraufführung eines Auftragswerks des Heidelberger Frühlings - soll es auch so sein: "Jauchzende Bögen", wie sein Titel lautet, hört der Komponist, wenn er an Mozart denkt. Sein Stück ist allerdings im Idiom von gemäßigt zeitgenössischer Musik geschrieben.

Herzstück ist eine Kadenz, mal tastend und fragil, mal aufbegehrend virtuos, doch immer "geigerisch". Das darf man Fulmer ohne Einschränkung bescheinigen: Er liebt das Solo-Instrument, für das er komponiert, tatsächlich (weil er selbst als Geiger auftritt) - was bei zeitgenössischer Musik mitnichten selbstverständlich ist.

- Was die Begleitung anbelangt, wird deren Aufteilung in "inneres Ensemble" (Streichquartett) und Rest-Orchester allerdings nur eingeschränkt erfahrbar. Am Orchester kann das nicht liegen: Es ist die Deutsche Kammerphilharmonie aus Bremen. Und am Dirigenten gleichfalls nicht: Es ist Matthias Pintscher, der als Komponist mit Zeitgenössischem besonders eng vertraut ist. Auch den Taktstock nimmt er immer häufiger zur Hand, mit einigem Erfolg, wie in der Stadthalle besonders in der siebten Sinfonie von Beethoven erkennbar wird.

Natürlich erntet Pintscher da auch Lorbeeren, die Paavo Järvi mit den Bremern eingefahren hat - mit seiner Beethoven-Gesamtaufnahme. Sie ist gertenschlank und revolutionär. So klingt das auch bei Pintscher, aber manchmal dürfen seine Revolutionäre auch mal innehalten. Und als Zugabe gibt es das Scherzo aus dem Mendelssohn'schen "Sommernachtstraum", in dem die Holzbläser zu kichern scheinen. War ja auch ein schöner Abend.